Veröffentlicht am

Rebschnitt als Grundstein des neuen Weinjahres

Rebschnitt und Binden [Lesezeit: ~ 1/2 min]

Auch im Winter wird einem Winzer nicht langweilig, denn hier wird beim Rebschnitt der Grundstein für den neuen Weinjahrgang gelegt. Im Weinberg müssen die meisten alten Triebe an den Reben entfernt werden. Lediglich ein Trieb bleibt am Rebstock stehen und wird für das nächste Jahr angeschnitten. Dieser verbleibende Rebtrieb wird am Draht befestigt (angebunden) und bildet die Grundlage für den nächsten Jahrgang.

Rebe vor dem Rebschnitt
Rebe nach dem Rebschnitt aber vor dem Binden
Rebe nach dem Rebschnitt und dem Binden, fertig für das kommende Weinjahr.

An dem verbleibenden Trieb sind 7 bis 10 Knospen, die im Frühjahr austreiben und neue einjährige Triebe ausbilden. An diesen Trieben wachsen letztendlich die Trauben, sodass über die Anzahl der Knospen bzw. der neuen Triebe bereits beim Rebschnitt die Erntemenge beeinflusst werden kann.

Weitere Informationen zu unseren Arbeiten im Weinberg erfahren Sie in unserer Kategorie „Arbeiten im Weinberg“.